Links to EU Organisms and Initiatives

AgroFossilFree wird eine direkte Verbindung zu den folgenden EU-Organisationen und Initiativen herstellen, um seine Aktivitäten zu optimieren und die Wirkung des Projekts zu maximieren:

  • EIP-AGRI: Die Europäische Innovationspartnerschaft für die Landwirtschaft (EIP-AGRI) arbeitet daran, eine wettbewerbsfähige und nachhaltige Land- und Forstwirtschaft zu fördern. Sie trägt dazu bei, eine stetige Versorgung mit Lebensmitteln, Futtermitteln und Biomaterialien zu gewährleisten und entwickelt ihre Arbeit im Einklang mit den wesentlichen natürlichen Ressourcen, von denen die Landwirtschaft abhängt.
  • DG AGRI: Die Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (DG AGRI) der Kommission ist für die EU-Politik im Bereich Landwirtschaft und ländliche Entwicklung zuständig und befasst sich mit allen Aspekten der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP).
  • DG CLIMA: Die Generaldirektion für Klimapolitik der Kommission (DG CLIMA) leitet die Bemühungen der Europäischen Kommission zur Bekämpfung des Klimawandels auf EU- und internationaler Ebene.
  • DG GROW: Die Generaldirektion der Kommission für Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU ist für die EU-Politik in den Bereichen Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und kleine Unternehmen zuständig.
  • DG ENERGY: Diese Abteilung der Kommission ist für die Energiepolitik der EU zuständig: sichere, nachhaltige und preisgünstige Energie für Europa
  • DG DEVCO: Die Generaldirektion der Kommission für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung (DG DEVCO) ist für die Gestaltung der europäischen internationalen Zusammenarbeit und Entwicklungspolitik sowie für die Bereitstellung von Hilfen in der ganzen Welt zuständig.
  • DG JRC: Die Gemeinsame Forschungsstelle ist der Wissenschafts- und Wissensdienst der Kommission. Die GFS beschäftigt Wissenschaftler, die Forschung betreiben, um unabhängige wissenschaftliche Beratung und Unterstützung für die EU-Politik zu leisten.
  • EERA AISBL: Die European Energy Research Alliance (EERA AISBL) ist eine gemeinnützige Vereinigung, die zur Koordination einer massiven öffentlichen Forschungsanstrengung zur Entwicklung effizienterer und kostengünstigerer kohlenstoffarmer Energietechnologien beiträgt. EERA ist die öffentliche Strategischen Energietechnologieplans (SET-Plan).
  • Der Europäische Strategieplan für Energietechnologien (SET Plan): ist ein wichtiger Schritt, um den Übergang zu einem klimaneutralen Energiesystem durch die Entwicklung kohlenstoffarmer Technologien auf schnelle und kostengünstige Weise voranzutreiben.
  • SCAR: Ständiger Ausschuss für Agrarforschung.
  • ENRD: Europäisches Netzwerk für ländliche Entwicklung.
  • S3P Agri-Food: Spezialisierungsplattform für Agri-Food.
  • COPA-COGECA: Europäische Verbände der Landwirte und Agrargenossenschaften.
  • ESA: Europäische Gesellschaft für Agronomie.
  • ETP: Europäische Technologieplattformen.

 

Links zu verwandten EU-PROJEKTEN

AgroFossilFree wird Verbindungen und Synergien mit allen laufenden und zukünftigen EU-Projekten (H2020, LIFE+, ERASMUS+, etc.) herstellen, die an Themen arbeiten, die mit der Anwendung von FEFTS in der EU-Landwirtschaft zusammenhängen, aber auch mit anderen Projekten, die sich hauptsächlich mit De-Fossilisierungssystemen in anderen Sektoren als der Landwirtschaft befassen und für die Erreichung der Ziele unseres Projekts hilfreich sein könnten. Einige dieser Projekte sind:

AgroBioHeat (H2020, 2019-2021) zielt auf eine breite Anwendung von verbesserten und marktreifen Agrobiomasse-Heizlösungen in Europa ab. Agrobiomasse ist eine große, wenig genutzte Ressource, die das Erreichen der europäischen Energie- und Klimaziele unterstützen und gleichzeitig die ländliche Entwicklung und die Kreislaufwirtschaft fördern kann.

 

BABET-REAL5 (H2020, 2016-2020). Das Hauptziel von BABET-REAL5 ist es, eine alternative Lösung für die Produktion von Ethanol der zweiten Generation zu entwickeln, die auf einem kleineren industriellen Maßstab basiert als die bereits realisierten Anlagen zu Produktion von Ethanol der ersten Generation. Solche Anlagen im kleinen industriellen Maßstab sollen für eine große Anzahl von Ländern, ländlichen Gebieten und Rohstoffen anwendbar sein.

 

BECOOP (H2020 2020-2023). Das Ziel des BECoop-Projekts ist es, einen breiten Einsatz von Bioenergietechnologien in ganz Europa zu fördern, indem die notwendigen Bedingungen und Unterstützungsinstrumente geschaffen werden, um das Marktpotenzial der kommunalen Bioenergie zu erschließen. Das Projekt hofft auch, Verbindungen mit der internationalen Bioenergie-Gemeinschaft zu schaffen und neue Partnerschaften zu fördern.

 

BE-Rural (H2020, 2019-2022). BE-Rural unterstützt die Etablierung regionaler und lokaler biobasierter Ökonomien durch die Einbeziehung relevanter Akteure in die Entwicklung von Bioökonomie-Strategien und -Roadmaps. Die Analyse der Zielregionen wird dazu beitragen, das „Bioökonomie-Potenzial“ jeder ausgewählten Region zu bewerten, und es wird eine Reihe regionaler Open-Innovation-Plattformen implementiert, um den Mitgestaltungsprozess anzustoßen und wichtige Akteure zusammenzubringen, um Ideen zu entwickeln und ihr Bioökonomie-Potenzial zu nutzen.

 

BIOPLAT-EU (H2020, 2018-2021). Das Ziel des Projekts ist es, die Marktakzeptanz von nachhaltiger Bioenergie in Europa zu fördern, indem marginale, wenig genutzte und kontaminierte Flächen für die Produktion von Non-Food-Biomasse durch die Bereitstellung einer webbasierten Plattform, die als Entscheidungshilfe dient, genutzt werden.

 

COME RES (H2020, 2020-2023) aims to increase the share of renewable energy in the electricity sector. To do so, the project focusses on advancing renewable energy communities in nine European countries learning from regions with advanced community energy development and supporting target regions with the potential to further develop energy communities

 

Compile (H2020, 2018-2022). Das Hauptziel von COMPILE ist es, die Möglichkeiten von Energieinseln zur Dekarbonisierung der Energieversorgung, zur Gemeinschaftsbildung und zur Schaffung von ökologischen und sozioökonomischen Vorteilen aufzuzeigen. COMPILE fördert die Entwicklung lokaler Energiesysteme und -quellen durch innovative Speicherlösungen, die durch neue organisatorische Maßnahmen und Geschäftsmodelle unterstützt werden, mit dem Ziel, den Übergang von einem zentralisierten System mit passiven Nutzern zu einem flexiblen Netzwerk aktiver Nutzer zu unterstützen, die Energiegemeinschaften in Energieinseln bilden.

 

ECCO (Interreg Nordwesteuropa, 2017-2021) ECCO zielt darauf ab, das Wachstum lokaler Energiegemeinschaftsgenossenschaften (Energy Community Co-Operatives, ECCOs) zu beschleunigen, sowohl in Bezug auf die Effektivität als auch auf die Anzahl. Insbesondere ländliche Gebiete und Landwirte bieten die physischen und sozialen Ressourcen, die für einen dezentralen, gemeinschaftsbasierten Ansatz zur Bereitstellung von EE benötigt werden. Das Projekt will dies erreichen, indem es ECCOs zusammenbringt und sie mit relevanten Wissensquellen aus Nordwesteuropa vernetzt, um die Hindernisse zu überwinden, denen sie gegenüberstehen.

 

FLEXcoop (H2020, 2017-2020). FLEXCoop führt ein automatisiertes End-to-End-Framework zur Optimierung von Demand Response ein. Es ermöglicht den Aufbau neuartiger Geschäftsmodelle, die es Energiegenossenschaften erlauben, sich in der Rolle eines Anbieters auf den Energiemärkten zu etablieren. Es stattet Genossenschaften mit innovativen und hocheffektiven Werkzeugen aus, um robuste Geschäftspraktiken zu etablieren, damit sie ihre Microgrids und virtuellen Kraftwerke als Ausgleichs- und Hilfsanlagen für die Netzstabilität nutzen können.

 

HyperFarm (H2020, 2020-2023)Das Projekt zielt darauf ab, kombinierte agrovoltaische Systeme zu demonstrieren (für die Pflanzenproduktion und gleichzeitige Stromproduktion). HyperFarm verbindet mehrere Arten von Akteuren mit dem Ziel, tragfähige agrivoltaische Geschäftsmodelle zu optimieren sowie die Marktfähigkeit der Produkte zu testen (durch Einbeziehung neuer innovativer Photovoltaik-Technologien, neue Pflanzenproduktionssysteme, Stakeholder-Innovations-Workshops, öffentliche Wahrnehmungsanalyse etc.). HyPErFarm entwickelt und demonstriert auch neue Wege zur Nutzung und Verteilung der auf dem Bauernhof erzeugten Energie.

 

IoF 2020 (H2020 2017-2020). Large Scale Pilots H2020 zielt auf den Einsatz von IoT-Lösungen in der europäischen Landwirtschaft durch die Integration fortschrittlicher IoT-Technologien in der gesamten Wertschöpfungskette ab. Zusätzlich werden die Demonstration mehrerer IoT-Anwendungen in einem Nutzungskontext sowie eine Effizienzsteigerung angestrebt.

 

RENAISSANCE (H2020, 2020-2023)Das Projektziel ist es, einen gemeinschaftsgetriebenen, skalierbaren und replizierbaren Ansatz zu liefern, um neue Geschäftsmodelle und Technologien zu implementieren, die eine saubere Produktion und gemeinsame Verteilung von Energie in lokalen Gemeinschaften unterstützen.

 

RES4LIVE (H2020, 2020-2023)Das Projekt befasst sich mit der Anpassung von EE-Technologien und -Maschinen und deren Demonstration im großen Maßstab auf betrieblicher Ebene, die unterstützende Maßnahmen in Bezug auf Raumplanung, Infrastruktur, unterschiedliche Geschäftsmodelle und Marktorganisation erfordern.

 

TheGreefa (H2020, 2020-2023). Das Projekt zielt auf eine neue Technologie zur Heizung, Kühlung, Luftfeuchtigkeitsregelung und Wasserrückgewinnung in Gewächshäusern sowie zur Trocknung von landwirtschaftlichen Gütern unter Verwendung von thermo-chemischen Umwandlungsprinzipien, die auf der Verwendung von Salzlösungen (thermochemischen Flüssigkeiten) basieren, ab.

 

WiseGRID (H2020, 2016-2020). Das WiseGRID-Projekt bietet eine Reihe von Lösungen, Technologien und Geschäftsmodellen, die die Intelligenz, Stabilität und Sicherheit eines offenen, verbraucherzentrierten europäischen Energienetzes erhöhen und saubere und erschwinglichere Energie für die europäischen Bürger, durch eine verstärkte Nutzung von Speichertechnologien und Elektromobilität und einen stark erhöhten Anteil an erneuerbaren Energieressourcen, bereitstellen. Es zielt darauf ab, die Instrumente und Geschäftsmodelle bereitzustellen, die die Schaffung eines offenen Marktes erleichtern und alle Energieakteure in die Lage versetzen, eine aktive Rolle bei einer demokratischen Energiewende zu spielen.